Sie sind Eigentümer eines Sportbootes oder möchten es werden? Dann sollten Sie auch wissen, was eine Versicherung für Boote kostet. 

Lesen Sie hier alles Wissenswerte darüber, wie sich die Kosten für eine Sportbootversicherung zusammensetzen. 

Was kostet eine Sportbootversicherung?

Die Frage „Was kostet eine Sportbootversicherung“ ist nicht ganz einfach zu beantworten, denn die Kosten für einen Versicherungsschutz für Boote können sehr stark variieren, je nachdem um was für ein Boot es sich handelt. Es ist daher kaum möglich, pauschale Aussagen über den Preis einer Sportbootversicherung zu treffen. Wir raten stets dazu, sich ein individuelles Angebot ausstellen zu lassen und dieses genau zu lesen. 

Fordern Sie einfach und unverbindlich Ihr persönliches Angebot für eine Sportbootversicherung an. Bei uns geht das zum Beispiel ganz einfach über unser Angebotsformular oder auch online auf sportbootversicherung.com. 

Wenn Sie aber einen groben Eindruck davon bekommen wollen, was für Kosten mit einer Sportbootversicherung auf Sie zukommen und wie diese sich zusammensetzen, dann lesen Sie einfach hier weiter. 

Die Kosten für eine Sportbootversicherung setzen sich aus den folgenden Aspekten zusammen: 

  • Art der Versicherung
  • Typ, Ausstattung und Größe der Yacht
  • Geltungsbereich
  • Versicherungssumme

Art der Versicherung

Demnach sollten Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, was für eine Versicherung Sie abschließen möchten. Zur Auswahl stehen in der Regel die Boots-Haftpflichtversicherung und die Boots-Kaskoversicherung. 

Boots-Haftpflicht

Eine Boots-Haftpflichtversicherung greift bei Schäden, die Sie mit Ihrem Boot bei anderen verschuldet haben. Obwohl in Deutschland keine gesetzliche Pflicht besteht, ist eine Boots-Haftpflicht obligatorisch für Eigentümer eines Sportbootes , denn die private Haftpflicht greift hier nicht und ohne eine solche Versicherung würden Sie im schlimmsten Fall für Schäden mit dem eigenen Vermögen aufkommen müssen.

Boots-Kasko

Eine Kaskoversicherung entschädigt Sie für Schäden, die an Ihrem Boot entstehen. Darunter fallen etwa Schäden durch Sturm oder Hagel, aber auch der Verlust des Bootes durch Diebstahl. Einige Anbieter, darunter auch die BAVARIA, bieten mit der Sportboot-Kasko auch eine Allgefahrendeckung an, mit der dann alles abgedeckt ist, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde. 

Die Boots-Haftpflicht ist in der Regel die günstigere der beiden Versicherungen – für einen optimalen Versicherungsschutz empfiehlt es sich aber, beide Versicherungen abzuschließen. Viele Versicherer bieten dafür sogenannte Kombipakete an. 

Typ, Ausstattung und Größe des Bootes

Neben der Art der Versicherung spielt natürlich auch der Versicherungsgegenstand eine große Rolle. Die Kosten für eine Spotbootversicherung richten sich nach verschiedenen Faktoren wie Modell, Baujahr, Größe, Leistung und Ausstattung des versicherten Bootes. Je größer, neuer und leistungsfähiger, desto höher fällt der Versicherungsbeitrag aus.

Geltungsbereich

Ein weiterer entscheidender Kostenfaktor bei einer Sportbootversicherung ist der Geltungsbereich, den Sie mit Ihrem Versicherer vereinbaren. Überlegen Sie sich daher vorher genau, auf welchen Gewässern Sie mit Ihrem Boot unterwegs sein wollen. Je weiter Sie das Gebiet eingrenzen, desto günstiger wird die Versicherung.

Achtung: 
Ihr Versicherungsschutz gilt dann später auch nur für den vereinbarten Geltungsbereich. Wenn Sie dieses Gebiet mit Ihrem Boot verlassen, sollten Sie das unbedingt vorher Ihrem Versicherer mitteilen. Das Fahrtgebiet kann dann schnell und unkompliziert erweitert werden, sodass Sie rundum optimal abgesichert sind.

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme legt fest, bis zu welchem Betrag ein Versicherungsschutz besteht und wie viel Sie von Ihrem Versicherer im Schadenfall erhalten. Die Summe wird meist von Ihrem Anbieter kalkuliert und richtet sich nach dem Wert Ihres Bootes. Achten Sie darauf, dass diese Summe nicht zu gering kalkuliert wird, denn sollte der Schaden am Ende die Versicherungssumme übersteigen, müssen Sie für die restlichen Kosten selbst aufkommen.

Für die Feststellung des Werts Ihres Bootes sind Sie übrigens in den meisten Fällen selbst verantwortlich. Sollten Ihrem Versicherer die offiziellen Dokumente und Fotos Ihres Bootes nicht ausreichen, können Sie auch ein Wertgutachten in Auftrag geben. Dafür gibt es verschiedene Anbieter; die BAVARIA AG kann Ihnen hier gern einige Adressen von Sachverständigen nennen, die sich in der Nähe Ihres Liegeplatzes oder Heimathafens befinden. 

Mit diesen Eckdaten im Kopf können Sie bereits die groben Kosten für Ihre Sportbootversicherung überschlagen. Eine Haftpflichtversicherung für ein kleines Segelboot, mit dem Sie auf einem heimischen Binnensee fahren wollen, gibt es schon ab unter XX Euro im Jahr. Wollen Sie für ein stark motorisiertes Schnellboot eine Haftpflicht-Versicherung abschließen, können die Kosten im Bereich ab XX Euro liegen.

Bei der Sportbootversicherung sparen

Es gibt Möglichkeiten, die Kosten Ihrer Sportbootversicherung zu reduzieren und so bares Geld zu sparen. Die Zauberwörter heißen hier Saisonversicherung, Selbstbeteiligung, Schadensfreiheitsrabatt und Kombiverträge. 

Selbstbeteiligung

Die Selbstbeteiligung ist der Anteil, den Sie bei einem Schadenfall selbst zahlen müssen. Alle Kosten darüber hinaus übernimmt der Versicherer. Je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger Ihre jährlichen Beiträge. In der Regel ist eine Selbstbeteiligung allerdings nur bei Kaskoversicherungen möglich.

Schadensfreiheitsrabatt

Auch der Schadensfreiheitsrabatt ist nur in Vollkaskoversicherungen möglich. Durch ihn erhalten Sie Vergünstigungen für Ihre Versicherung, wenn Sie über einen längeren Zeitraum keinen Schaden melden. 

Kombiversicherung

Eine Kombiversicherung vereint Haftpflicht- und Kaskoschutz in einem Vertrag. In den allermeisten Fällen ist ein Kombivertrag deutlich günstiger als zwei einzelne Verträge. 

Die beste Absicherung bietet Ihnen jedoch die Allgefahrendeckung der BAVARIA AG. Sie ist der bestmögliche Schutz ohne Wenn und Aber. Alles, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist, ist hier mitversichert. Zudem gibt es keine Umkehr der Beweislast, der Versicherer ist im Schadenfall beweispflichtig. Diese Versicherung ist auf den ersten Blick vielleicht etwas teurer, sie bietet aber einen gewissen Sorglos-Faktor, der bei der Ausübung eines Hobbys mit manchmal nicht kalkulierbaren Risiken eine große Rolle spielt.

Wurden Ihre Fragen beantwortet?

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Themen: